Digi-Start für Selbständige - Marketing-Automation

Digi-Start für Selbständige


Wie Sie mit Visitenkarten Ihren Umsatz (doch) verdoppeln ...

​Über wie viele Visitenkarten verfügen Sie … von anderen UnternehmerInnen, erhofften Kunden oder Mandanten? Haben Sie überhaupt noch den Überblick? Was tun Sie damit?

Kennen Sie das?

Netzwerk-Treffen. Man lernt sich kennen. Irgendwann sagt ihr Gegenüber zu Ihnen:
„Wir sollten unbedingt in Kontakt bleiben. Das ist ja hochinteressant, was Sie da über Ihre "XY" gerade berichten.“ Aber daraus wird nichts. Wie so oft. Ihre Karte landet irgendwo im Nirvana und Sie legen die meisten der anderen auch bald darauf in die "Rundablage"? Dabei hält jeder von uns mit seinen unzähligen Visitenkarten einen wahren Umsatz-Schatz in den Händen.

  Wäre das nicht viel besser?

Sie versuchen, sich in Netzwerkveranstaltungen gekonnt, d.h., gezielt bekannt zu machen. Nicht einfach durch freundliches Lächeln und belanglose Nettigkeiten, sondern mit System, indem Sie Ihr Können, Ihre Einzigartigkeit so einbringen, dass Sie bestimmte Fragen Ihres Gegenübers geradezu provozieren und für sich nutzen.
Aber aufgepasst: Sie müssen dafür bereit sein, Ihr Gedankenmuster komplett zu wechseln:

"WARUM"

                                              Unbedingt ansehen +++ deutsche Untertitel  +++ Simon Sinek +++ eine Offenbarung ...

Praxis-Beispiel - Der Elektrobike-Verkäufer

Als Elektrobike-Anbieter antworten Sie auf die Frage "Was machen Sie beruflich?" nicht "Ich verkaufe Elektro-Bikes". Sie antworten eher so: „Ich sorge für maximal umweltfreundliche und günstige Fortbewegung von Jung und Alt auf nur 2 Rädern und dazu noch, ohne ins Schwitzen zu kommen“. Sie übergeben Ihrem neugierig gewordenen Gegenüber Ihre Visitenkarte, auf der ein Fahrradfahrer - vielleicht auf einer Erdkugel - zu sehen ist, mit der Batterie als Eye-Catcher. 
Bevor Sie Ihre Karte endgültig übergeben, drehen Sie sie jedoch um und lenken den Blick auf die Rückseite:

Sie erklären anhand der Linie, dass dies der Beweis dafür ist, dass Kunden Ihre Bikes lieben, denn sie geben sie fast das ganze Jahr über nicht aus der Hand. Und dass auch endlich ältere Menschen damit die Gelegenheit haben, zur Freude und Ertüchtigung in der Natur unterwegs zu sein. Auch viele unter denen, die auf dem Land wohnen, sind damit viel unabhängiger und mobiler. Vielleicht werden Sie auf die Reichweite angesprochen, vielleicht auf den Preis der Batterie, auf Diebstahl-Anfälligkeiten oder die Helmpflicht oder bestimmte Verkehrsvorschriften, die für Besitzer von Elektro-Bikes gelten. Bestimmt auch auf die Frage, wie teuer die Versicherung für so ein Bike ist und ob es eine Pflicht dazu gibt. Vielleicht wirft Ihr Gesprächs-partner auch den Begriff "Pedelec" ein und erkundigt sich genauer darüber. Egal. Auf all diese Fragen gehen Sie ein und merken sich sie sich ganz genau. Sie nehmen sich und Ihr Produkt, für das Sie brennen, komplett zurück und richten all Ihre Antennen nur auf die Fragen und Bemerkungen Ihres Gegenüber und stellen den Nutzen, den Sie erbringen in den Vordergrund.

Zurück am Computer, googeln Sie, ob nach all den Wörtern oder ähnlichen Begrifflichkeiten, die Sie sich aus Ihrem Gespräch gemerkt haben, im Netz gesucht wird. Das sind Ihre Schlüsselwörter, die Keywords! Sie erhalten von Google in dem Moment, in dem Sie ein „Keyword“ eingeben, sofort weitere Suchanregungen.

Greifen wir einmal den Oberbegriff "Pedelec" heraus:

Wenn das keine Impulse für Sie sind! Und nun recherchieren Sie die Suchintensität. Sie wollen wissen, wie viele Interessenten, d.h., potenzielle Käufer, es für Ihr Produkt gibt und ob es möglicherweise sogar Sinn macht, Ihr Angebot zu ergänzen, um noch besser auf bestimmte Nachfragen einzugehen. Allein nach "Umbausatz" wird monatlich 1.300 Mal gesucht. Das Thema "Nachrüsten", also "Tuning" ist für 720 Suchanfragen monatlich gut. Vielleicht wäre ja auch der Handel mit gebrauchten Pedelec´s eine zusätzliche Nische für Sie, die immerhin fast 900 Mal pro Monat im Netz nachgefragt wird.

Schauen Sie hier:

Verstehen Sie jetzt, wie Sie durch einen simplen Visitenkartenaustausch mit etwas Small Talk zu neuen Impulsen für Ihr Geschäft kommen? Was Menschen fragen und Ihnen sagen, sind wahre Fundgruben fürs Geschäft! Große Unternehmen geben eine Menge Geld dafür aus, potenzielle Interessenten und Käufer ihrer Produkte und Dienstleistungen durch in Auftrag gegebene Umfragen oder Preisausschreiben zu identifizieren. Sie aber gehen von Zeit zu Zeit auf Netzwerkveranstaltungen.

Mit kleinen Aktionen punkten ...

Wenn Sie Ihren Einsatz noch professioneller gestalten möchten, dann reagieren Sie mit einem nachträglichem Tipp per Email auf Ihren Gesprächspartner, der exakt zu einer von ihm angesprochenen Fragen passt. Nur ein einziger Tipp! Das machen Sie mit 4 bis 5 Leuten, die Sie kennen gelernt haben oder gern auch weiteren. Das erlebt niemand und wissen Sie auch warum? Weil die meisten Menschen immer nur erfahren, dass ihr Gegenüber ausschließlich von sich ausgeht, seine Kompetenz, sein Produkt und seine Fähigkeiten in den Vordergrund stellt und nicht in die so wichtige Gefühlsebene des anderen gelangt. Sie werden sehen: Sie erhalten Wertschätzung und machen sich zugleich interessant und als Experte bekannt. Nicht Ihr Produkt. Nein: Sie sind es, an den man sich erinnern wird und an Ihre Geschichte, die von glücklichen und zufriedenen Menschen handelt. Vielleicht fügen Sie noch eine Frage an Ihren Tipp an. Menschen lieben es, gefragt zu werden und Meinungen und Wissen kund zu tun. Auf diese Weise kommen Sie in eine Interaktion.

  Ergebnisse bereichern Ihre Marketingideen ...

Antworten auf Ihre Fragen geben Ihnen eine Menge weiteren Aufschluss. Ein organischer Vertrauensaufbau wird in Gang gesetzt. Man wird von Gesprächspartnern zu Verbündeten. Man vertraut sich. Mehr und mehr ... . Sie können und sollten Ihr Marketing noch weiter verfeinern. 
Große Unternehmen geben eine Menge Geld dafür aus, um mit Umfragen den Bedarf von Kunden zu ermitteln. Der Aufwand dafür, zu erfahren, wie Kunden denken, wann sie für welche Produkte besonders empfänglich sind und auf welche Art der Ansprache sie dabei anspringen, ist enorm. Als Einzel-Unternehmer(in) oder Selbständige(r) können Sie ähnliches mit sehr kleinen finanziellen Mitteln umsetzen. Wenn Sie durch Netzwerkveranstaltungen oder auf Messen Ihren potenziellen Kunden oder Geschäftspartnern schon einmal ganz nah sind, warum nicht gerade da anknüpfen, als Ihre kostbare Zeit mit Smal Talk zu verschwenden? Auch sog. Influencer können für Sie enorm hilfreich sein. Beginnen Sie doch schon einmal damit, Referenzen von Ihren Kunden einzuholen und stellen Sie diese auf Ihre Webseite.

Für alle, die es ernst meinen ...

Nach diesem ersten Überblick erkläre ich anhand des Beispiels einer Texterin Schritt für Schritt die Herangehensweise an ein erfolgreiches Online-Marketing. "Texterin" steht dabei nur für einen Platzhalter. Die Inhalte treffen für jede Branche zu. Informieren Sie sich hier.

Klicken Sie einfach hie runten auf den roten Button, um zu Ihrem kostenfreien Download zu gelangen
(Das Beispiel ist allgemeingültig für jede Branche)